Neue Bebauung am Konrad-Adenauer-Platz in Bonn-Beuel – Wettbewerb, Ankauf

Projektdaten

Titel:
Bebauung am Konrad-Adenauer-Platz
in Bonn-Beuel
2007

Auftraggeber:
Bundesstadt Bonn
vertreten durch das
Stadtplanungsamt
Berliner Platz 2
53103 Bonn

Leistung:
Wettbewerb

Nutzfläche:
12.700m2

in Zusammenarbeit mit
[f] landschaftsarchitektur GmbH Bonn
Gunter Fischer

Platzierung:
Ankauf

Projektbeschreibung

Der Entwurf orientiert sich an der Präsenz und Orthogonalität des bestehenden Rathauses, welches für die Bonner Bevölkerung einen sehr hohen Stellenwert hat.

Die neuen Gebäude am Konrad-Adenauer-Platz schaffen eine Art Tor. Es ist ein Tor das zum einen für das gesamte Quartier Bonn-Beuel, zum anderen aber auch durch die Sichtachse als Tor zum Rathaus, dem Herzen Bonn-Beuels, zu verstehen ist. Im Norden und Westen des Wettberwerbsareals nehmen die Gebäude die Strassenraumkanten auf. Im Norden wird durch die langgestreckten Baukörper ein wichtiger Abschluss zur vielbefahrenen St. Augustinerstrasse geschaffen, welcher jedoch die wesentlichen Wegebeziehungen aufrechterhält und stärkt.

Durch die Aufnahme dieser Raumkanten und durch die Orthogonalität zum Rathaus werden die dreieckigen Gebäudeformen generiert. Auf diese Art und Weise entstehen räumlich klar definierte Freibereiche. Es entsteht eine Platzabfolge von drei öffentlichen Plätzen mit hoher Aufenthaltsqualität für alle Altersklassen. Die Platzabfolge soll es dem Besucher ermöglichen vom Konrad-Adenauer-Platz über den neu geschaffenen Quartiersplatz zum Rathausplatz zu gelangen, um dann seinen Weg in der Friedrich-Breuer-Strasse fortzusetzen. Als Pendant dazu entsteht im Nord-Osten des Areals ein weiterer Platz, der sogenannte Rathaushof, welcher als halbprivater Wohnhof zu verstehen ist.

Der Platz vor dem Rathaus bleibt in seiner Größe und Funktion weitestgehend bestehen, das Gebäude im Süd-Osten des Grundstücks fasst diesen Platz und gibt dem Wettbewerbsgebiet und dem Strassenraum die notwendigen Raumkanten.

Die Kubatur der jeweiligen Gebäude reagiert in ihrem Höhenspiel auf die Bestandsbebauung der unmittelbaren Umgebung. Auf diese Art und Weise entsteht ein spannendes Wechselspiel in den Gebäudehöhen. Einschnitte, Rücksprünge und vor allem die unterschiedlich ausformulierten Auskragungen verstärken diesen Eindruck.

Lediglich der süd-östliche Baukörper am Konrad-Adenauer-Platz ist leicht überh.ht um als Eingangstor zum Zentrum Bonn-Beuel eine Signalwirkung zu erzeugen. Er markiert den Eingang in das neue Quartier.