Umbau Sakristei Sankt Maximilian München

Projektdaten

Titel:
Umbau einer Sakristei

Auftraggeber:
Erzbischöfliches Ordinariat München-Freising
Baureferat

Leistung:
Lph 2-5, 8 tw.

Ausführungszeit:
06.2002 – 12.2002

Anrechenbare Baukosten:
€ 380.000.-

Mitarbeiter:
Sibylle Egger

Fotos:
Zooey Braun, Stuttgart

Projektbeschreibung

Die Kirche St. Maximilian ist eine der fünf Münchner Grosskirchen, im Volksmund das „Notre-Dame an der Isar“.

Im isarseitigen Seitenflügel auf Höhe des Altarbereiches befindet sich der Sakristeiraum.

Vorhandene Fenster, die Rosette, der Zugang vom Eingangsbereich und die Türe zum Kirchenraum zonieren die Einbauten. Diese sind umlaufend in einem eingestellten grossen Möbel ( Verkleidungen und Schränke ) gemäß den Abläufen und Ritualen der Funktion einer Sakristei zusammengefasst.

Um den zentralen Auflagetisch sind, die Rosette flankierend, die großen Schränke für die Kaseln und Priestergewänder angeordnet. Dazwischen befindet sich der Bücherschrank mit dem Bord für das Kreuz und die Kerzen.

Die neue, kreissegmentförmige Decke ist mit einer breiten Fuge von den umgebenden Wänden abgesetzt.

Der vorhandene Bodenbelag (Sollnhofener Granit) der Kirche wurde, in einem vereinfachten Fugenmuster, in der Sakristei fortgesetzt.

Die mit weisser Wachsbeize behandelten Eichenholzberflächen erzeugen eine warme und besinnliche Atmosphäre, der durch den, mit dunkelrotem Linoleum belegten Auflagetisch eine markante Mitte gegeben wird.